Michigan Motorradunfall Anwälte

author
5 minutes, 22 seconds Read

Insgesamt sind Motorrad-auf-Fahrzeug-Kollisionen etwa 25 mal tödlicher als Fahrzeug-auf-Fahrzeug-Kollisionen. Motorradfahrer haben fast keinen Schutz vor anstürmenden Fahrzeugen, so dass die Verletzungen von Motorradfahrern oft katastrophal sind, selbst bei schweren Unfällen mit niedriger Geschwindigkeit. Um das Geld zu bekommen, das Sie benötigen, um Arztrechnungen zu bezahlen und mit dem Leben fortzufahren, Wenden Sie sich unverzüglich an unsere Anwälte für Motorradunfälle in Michigan.

Wenn Sie uns kontaktieren, beginnt Buchanan Firm sofort für Sie zu arbeiten. Zu unserem Team gehören nicht nur Juristen, sondern auch Mediziner. Unsere Motorradunfall Anwälte wissen, wie Sie Geld zu bekommen, und unser Team hat Know-how über Ihre schweren Verletzungen. Sie können sich darauf verlassen, dass wir die Arbeit schnell und korrekt erledigen.

Motorradunfall FAQs

Gilt ein Motorrad als „Kraftfahrzeug“ im Michigan No-Fault Law?

Nein. Ein Motorrad gilt nach dem Michigan No-Fault-Gesetz nicht als Kraftfahrzeug. Aber wenn das Motorrad eine Haftpflichtversicherung hat, die durch das verschuldensunabhängige Gesetz vorgeschrieben ist, nachdem ein Motorrad von einem Fahrzeug angefahren wurde, können die Motorradfahrer wie ein normaler Erst- oder Fremdfahrzeugunfall behandelt werden.

Welche Versicherung ist für einen Motorradfahrer in Michigan erforderlich?

Da ein Motorrad nach dem Michigan No-Fault-Gesetz nicht als Kraftfahrzeug gilt, hat das Gesetz unterschiedliche Mindestdeckungsanforderungen. Im Allgemeinen ist die einzige erforderliche Versicherung die Grundhaftpflichtversicherung für einen Verletzungsanspruch Dritter (d. H. Ein Motorradfahrer verletzt jemand anderen). Wenn jedoch ein Motorradfahrer über 21 Jahre ohne Helm fahren möchte, kann er dies tun, wenn er mindestens 20.000 US-Dollar an medizinischer Erstversorgung hat.

Kann ein verletzter Motorradfahrer unverschuldete Versicherungsleistungen erhalten, wenn er von einem anderen Kraftfahrzeug angefahren wird?

Normalerweise ja. Wenn ein Motorradfahrer oder Passagier in einen Motorradunfall verwickelt ist und ein anderes Kraftfahrzeug beteiligt ist, kann der verletzte Motorradfahrer oder Passagier unverschuldete Versicherungsleistungen haben.

Die Reihenfolge der Versicherungspriorität für Motorräder ist jedoch unterschiedlich. Die Reihenfolge der potenziellen Quellen, die unverschuldete Versicherungsleistungen abdecken würden, lautet wie folgt:

1. Autoversicherer des Eigentümers oder Registranten des betroffenen Fahrzeugs.

2. Autoversicherer des Fahrers des beteiligten Fahrzeugs.

3. Motorradfahrer Autoversicherer.

4. Autoversicherer des Motorradbesitzers.

5. Michigan zugewiesen Ansprüche Plan.

Wenn ein Motorradpassagier keinen anderen Weg zu unverschuldeten Versicherungsleistungen hat, würde der Passagier seine eigene Autoversicherung abschließen, bevor er sich für den Michigan Assigned Claims Plan qualifiziert (Frierson v West American Ins Co, 261 Mich App 732).

Was ist die Frist, um einen Anspruch auf unverschuldete Leistungen geltend zu machen, wenn sie in einen Motorradunfall verwickelt sind?

Sie haben ab dem Unfalldatum ein Jahr Zeit, um einen Anspruch auf unverschuldete Leistungen geltend zu machen. Ein Anspruch auf unverschuldete Leistungen, auch als Personenschadenschutz (PIP) bezeichnet, wird als Erstanspruch bezeichnet. Ein Erstanspruch ist ein Rechtsstreit zwischen einem Motorradunfallopfer und der Versicherungsgesellschaft, die für unverschuldete Leistungen gemäß den Prioritätsregeln für den Versicherungsschutz verantwortlich ist. Zu den Leistungen in einem Erstanspruch gehören (1) Krankheitskosten im Zusammenhang mit dem Unfall, (2) Lohnverlust für bis zu drei Jahre nach dem Unfall, (3) Ersatzleistungen im Haushalt (z. B. Wäscherei, Rasenmähen, Kinderbetreuung usw.), (4) Bezahlung der Kilometerleistung zu und von Arztterminen und (5) begleitende Pflege.

Kann ich einen verschuldeten Fahrer eines Kraftfahrzeugs verklagen, der mein Motorrad angefahren und mich schwer verletzt hat?

Ja. Eine Klage gegen einen verschuldeten Fahrer eines Kraftfahrzeugs wird als Drittklage bezeichnet. Ein Anspruch Dritter ist eine Klage, die gegen den fahrlässigen Fahrer („verschuldeten Fahrer“) des Kraftfahrzeugs eingereicht werden kann, das den Motorrad-Kraftfahrzeugunfall verursacht hat. Ein Anspruch Dritter ist für nicht-wirtschaftliche Schäden, auch bekannt als Schmerz und Leiden. Um einen Anspruch Dritter einzureichen, müssen Sie eines der folgenden Kriterien erfüllen:

* Tod

• Schwere Beeinträchtigung der Körperfunktion (Beeinträchtigung einer wichtigen Körperfunktion, die die allgemeine Fähigkeit einer Person beeinträchtigt, ihr normales Leben zu führen)

• Dauerhafte schwere Entstellung

Wie verjähren Ansprüche Dritter gegen einen verschuldeten Fahrer, der mich mit meinem Motorrad angefahren und schwer verletzt hat?

Gemäß der Verjährungsfrist von Michigan müssen Sie innerhalb von 3 Jahren ab dem Datum des Unfalls eine Klage gegen Dritte einreichen.

Was sind die häufigsten Ursachen für Motorradunfälle in Michigan?

ALKOHOL

Statistisch gesehen verursachen Alkoholstörungen und überhöhte Geschwindigkeit die meisten tödlichen Fahrzeugunfälle in Michigan. Diese beiden Faktoren treten bei Motorradunfällen häufiger auf.

Alkohol verlangsamt die Reflexe und zerstört das Urteilsvermögen. Beeinträchtigte Autofahrer sind also weniger wachsam und gehen mehr Risiken ein. Sie sehen Motorräder selten bis zur letzten Sekunde. Eine Kollision und schwere Verletzungen der Motorradfahrer sind grundsätzlich unvermeidlich.

Die beeinträchtigende Wirkung von Alkohol beginnt nach dem ersten Getränk. Daher sollte eine Person, auch wenn sie nicht legal berauscht ist, kein Fahrzeug fahren.

Überhöhte GESCHWINDIGKEIT

Überhöhte Geschwindigkeit ist ein Schlüsselfaktor bei vielen Kollisionen, da die Geschwindigkeit das Unfallrisiko und die Kollisionskraft erhöht.

Geschwindigkeit multipliziert den Bremsweg, der die Entfernung ist, die ein Fahrzeug zwischen dem Zeitpunkt zurücklegt, an dem ein Fahrer eine Gefahr sieht und sicher anhält. Bei 30 mph beträgt der Bremsweg etwa sechs Fahrzeuglängen. Diese Entfernung multipliziert sich mit achtzehn Fahrzeuglängen bei 60 mph.

Wie Newtons Zweites Gesetz beweist, multipliziert die Geschwindigkeit die Kraft bei einer Kollision. In diesem Zusammenhang verwandelt überhöhte Geschwindigkeit einen verletzungsfreien „Kotflügelbieger“ in eine schwere Verletzung oder tödliche Kollision. Dies ist besonders wichtig im Wolverine State, wegen Michigans komplexem und sich änderndem verschuldensunabhängigem Versicherungsgesetz.

Lösung eines Motorradunfallanspruchs

Die meisten Verletzungsansprüche werden außergerichtlich beigelegt. Ein paar regeln sich schnell, aber die meisten brauchen Zeit. Ein Anwalt für Motorradunfälle in Michigan kann einen Fall erst dann beilegen, wenn die medizinische Behandlung nahezu abgeschlossen ist. Andernfalls erhält das Opfer möglicherweise nicht genügend Entschädigung für alle Verletzungen. Und viele Versicherungsunternehmen nutzen Gesetzeslücken, um die Verantwortung auch in offensichtlichen Situationen anzufechten.

Oft hilft ein Mediator jedem, strittige Ansprüche zu lösen. Während der Mediation legt jede Seite ihre sachlichen und rechtlichen Argumente dar. Dann geht der Mediator zwischen ihnen hin und her und übermittelt Vergleichsangebote und Gegenangebote. Wenn beide Seiten in gutem Glauben teilnehmen, ist die Mediation in der Regel erfolgreich.

Wenden Sie sich an einen erfahrenen Anwalt für Motorradunfälle in Michigan

Motorradunfallopfer haben möglicherweise Anspruch auf eine erhebliche finanzielle Entschädigung. Für eine kostenlose Beratung mit einem erfahrenen Motorradunfall Anwalt in Michigan, Kontakt Buchanan Firma. Unsere Anwälte für schwere Verletzungen kümmern sich routinemäßig um Angelegenheiten in Kent County und fast überall in Städten in Michigan.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.